<![CDATA[Vélolorution.ch - Blog]]>Thu, 21 Nov 2019 07:28:53 +0100Weebly<![CDATA[mitRADgelegenheit an die 1. Critical Mass in Frauenfeld]]>Tue, 08 Oct 2019 18:13:35 GMThttps://velorution.ch/blog/mitradgelegenheit-an-die-1-critical-mass-in-frauenfeld
Am Samstag, 12. Oktober, findet die erste Critical Mass in Frauenfeld statt. Der Verein Vélorution Suisse organisiert eine gemeinsame Velofahrt von Zürich über Winterthur nach Frauenfeld.

Schwing dich in den Sattel und fahr mit! Für die Details, klicke auf „Read More“.

​Velofahrt Zürich - Winterthur - Frauenfeld:
  • 10 Uhr: Besammlung auf dem Bucheggplatz in Zürich
  • 13 - 14 Uhr: Mittagspause in Winterthur (Neumarkt)
  • 14 Uhr: Abfahrt in Winterthur (Neumarkt)
  • zirka 15 Uhr: Ankunft in Frauenfeld

Von Zürich nach Frauenfeld sind es 43 Kilometer und 430 Höhenmeter. Wir werden ein gemütliches Tempo einschlagen, so dass die Fahrt zirka vier bis fünf Stunden dauern wird. Zurück können wir dann mit dem Zug fahren.

Die mitRADgelegenheit ist kostenlos!

Critical Mass in Frauenfeld: (nicht durch Vélorution organisiert)
  • Treffpunkt: 16 Uhr im Lindenpark
  • Mehr Infos zur 1. Critical Mass in Frauenfeld auf Facebook.
  • Infos zur Critical Mass im Allgemeinen zum Beispiel auf criticalmass-zh.ch.

Die wunderschöne Grafik stammt von David Sándor.
]]>
<![CDATA[1. Kidical Mass Zürich]]>Wed, 22 May 2019 07:19:08 GMThttps://velorution.ch/blog/1-kidical-mass-zuerich
Es waren sich alle einig: Das tolle Ereignis soll bald wiederholt werden
 
Im Vorfeld wurde die Gelegenheit des 1.Mai-Umzugs von der Vélorution genutzt, um fleissig Flyer für den erstmaligen Event der Kidical Mass in der Schweiz zu verteilen und die möglichst viele Familien zu informieren.
 
Da der Wetterbericht kühle Temperaturen von ca. 7°C mit Regenschauer am Nahmittag ansagte, fragten sich alle, ob überhaupt jemand kommen wird...

Klicke auf "Read More" um den ganzen Bericht zu lesen!
Am Samstag ab 12.00 Uhr auf der Bäckeranlage warteten die Mitglieder des Vereins "Eltern fürs Klima" und der Vélorution Suisse gespannt darauf, ob ein Kind mit dem Velo um die Ecke kommen würde. Und tatsächlich: Eine Familie nach der anderen kam gemütlich mit ihren Velos mit Kinderanhänger und Kindersitzen angefahren. Es folgte ein Highlight nach dem anderen: Ein Kindervelo mit installierter Boom-Box Lautsprecher und ein Mädchen, das in einem Kinder-Cargobike ihren Teddybären ausführte. Auch jüngere Kinder mit Laufrädern und Stützräder rollten an.
Entsprechend des Wetters in Regenjacken und -hosen eingepackt, warteten alle gut gelaunt auf den Start. Bis um 13.00 Uhr hatte es schon rund 40 Kinder und in letzter Minute stiessen neben dem Konsumkamin noch einige mehr hinzu. Die Menge wurde von der Vélorution Suisse zur ersten Kidical Mass in Zürich begrüsst. Dieser Anlass soll zeigen, wie wichtig es ist, die Stadt für die Velos und besonders für Kinder besser zu gestalten. Bei der gemütlichen Velofahrt sollen die Kinder die Gelegenheit bekommen ganz entspannt und sicher "zu velölen" und mit anderen Kindern und ihren Eltern die Bewegung und die gemeinsame Aktivität an der frischen Luft zu geniessen. Denn Velofahren ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch ein wichtiges CO2 neutrales Verkehrsmittel und es macht vor allem Spass!
 
Hinter dem blau-gelben Velomobil, das nach der Polizei die Spitze bildete, fuhren ganz stolz kleine und grössere Kinder vor den Erwachsenen her. Dabei ertönten Schlieremer-Kinder- und Ohrenwurm-Lieder aus verschiedenen Boxen und fetzige elektronische Musik vom Kindervelo mit Boom-Box. Alle hatten riesigen Spass und immer wieder erklingten die Veloglocken, dazu wurde fröhlich gejubelt. Ausser ein paar kleineren Stürzen gab es keine grösseren Zwischenfälle und alle Kinder radelten tapfer die 5 Kilometer bis zum Kasernenareal, wobei bei Ankunft zwei Kinder im Kindersitzchen schon am träumen waren… Bis zum Schluss blieb der Umzug vom Regen verschont und auch das Abschlussfoto auf der Kasernenwiese konnte im Trockenen gemacht werden. "Und was meined ihr, mached mer namal e Kidical Mass?" Alle grossen und kleinen Kinder: "Jaaaaa!" Ein Junge ruft dazwischen: "Mached mer hüt namal eini!"
 
Unser Fazit: Ein gelungener Anlass, der möglichst bald wiederholt werden soll! Dafür unbedingt  den Samstag, 15.06.2019 in die Agenda eintragen, denn dann folgt die Kidical Mass N°2 um 14.15 Uhr auf der Bäckeranlage!
]]>
<![CDATA[Vélorution Suisse goes Schaffhausen]]>Sun, 19 May 2019 17:20:38 GMThttps://velorution.ch/blog/velorution-suisse-goes-schaffhausen
Am Samstag, dem 18. Mai 2019, hat der Verein Vélorution Suisse seinen zweiten Ausflug mit dem Motto "Vélorution Suisse goes..." durchgeführt. Diesmal war das Ziel Schaffhausen.

Um 9 Uhr traf sich eine bunte Truppe aus zehn Velöler*innen auf dem Bürkliplatz. Während es die Tage davor viel geregnet hatte, durften wir an diesem bewölkten Samstag hoffen, vom Regen verschont zu bleiben.
Mit Musik und viel Gejohle machten wir uns auf den Weg zum Irchel Park, wo Aurelio zu uns stossen würde. Das erste Zwischenziel war Winterthur. Da fand erneut die Velo Comic Ausstellung statt (siehe Blogeintrag vom 5. Mai). Wir folgten somit der Schweiz Mobil Route Nr. 45, abwechslungsweise durch urbane Gebiete und idyllische Waldwege. Um 12.30h erreichten wir gut gelaunt Winterthur. An dieser Stelle ein grosses Kompliment an die neunjährige Lindsey, welche die 35 km tapfer mitgeradelt ist!

Klicke auf "Read more" um den ganzen Bericht zu lesen.
Picture
In Winterthur angekommen gönnten wir uns zuerst unser mitgebrachtes Pick-Nick auf einem kleinen Platz in der Altstadt. Da die meisten von uns die Ausstellung bereits in Luzern bewundert hatten, entschieden wir uns einen kleinen Park aufzusuchen um dort auf Lorenz und Marc zu warten, die ab Winterthur mitfahren wollten. Doch Ausruhen war fehl am Platz: Es wurde auf der Wiese viel geturnt und gelacht!

Langsam wurden wir alle ungeduldig, denn eigentlich wollten wir ja nur eins: Velofahren! So waren wir froh, als endlich 15 Uhr war und wir nun zu elft weiterfahren konnten (Aurelio hat uns in Winterthur verlassen). Nachdem das Velo von Lindsey am Bahnhof abgestellt wurde und sie im Anhänger Platz genommen hatte, nutzten wir die Gelegenheit um noch eine kleine Runde durch Winterthur zu fahren - erneut mit Musik und viel Gejohle! Als wir noch kurz unsere Räder am pumpen waren, erschienen plötzlich drei Polizist*innen auf den Velos und fragten uns was wir am machen sind. Als sie unsere T-Shirts entdeckten war ihre Reaktion: "Ah, Critical Mass! Seid ihr normalerweise nicht mehr Leute?" Nach einem netten Austausch, baten sie uns die Musik erst ausserhalb von Winterthur wieder anzustellen, denn sonst gäbe es eine Ordnungsbusse. Somit fuhren wir nochmal johlend durch die Innenstadt - diesmal ohne Musik. (Ok, zugegeben: Wir waren vorher in die falsche Richtung gefahren - deshalb mussten wir nochmal durch Winti fahren.)


Die Fahrt von Winterthur nach Schaffhausen war wunderschön! Idyllische Waldabschnitte, weite Felder und bombastische Stimmung. Unser Umzug erhielt überall viel Aufmerksamkeit - kein Wunder: Marc mit seinem Velomobil, Alex mit dem Omnium mit den fetten Boxen und Matteo auf dem Tallbike! Was für ein Bild! Nach gut zwei Stunden über gefühlte 30 Hügel kamen wir beim Rheinfall an. Wie schön ist es doch, die Welt mit dem Velo zu erkunden! Einige unter uns sahen den Rheinfall zum ersten Mal! Tausend asiatische Touristen sahen wohl zum ersten Mal ein Velomobil und ein Tallbike. Fotos wurden gemacht, von uns, mit uns und natürlich auch mit dem Rheinfall. Von da war es nicht mehr weit nach Schaffhausen. Um 18.15h kamen wir dann auf dem Herrenacker an, dem Treffpunkt der ersten Critical Mass Schaffhausen.

Wir mussten nicht lange warten, bis die ersten Velos eintrafen. Dazwischen gab es noch ein Gruppen- Interview, wo wir gebeten wurden, ein paar Fragen für das angehende Ehepaar auf dem Foto zu beantworten. Da wir alle hungrig waren, organisierten wir Brot, Hummus und Bier und hatten so ein kleines Apéro vor der Critical Mass. Um 19 Uhr hatten sich knapp 40 Velofahrer*innen eingetroffen für die Critical Mass. Nachdem mit dem Lied "Schöne Mensch ufem Velo" die Stimmung hochgehalten wurde, machten wir uns auf den Weg über Schaffhausens Pflaster.

Ein hartes Pflaster, wie sich bald herausstellte. In Schaffhausen gibt es viele Hügel und so waren wir langsam unterwegs. Gleich begannen die Autos hinten uns zu hupen und mit dem Gaspedal zu spielen. Nach wenigen Minuten versuchte ein Autofahrer über das Trottoir die Masse zu überholen, so nahe, dass es sogar zu einem Kontakt zwischen der kritischen Masse und dem Auto kam. Erschreckt aber keineswegs entmutigt fuhren wir weiter. Oben am Hügel angekommen warteten zwei (!!) Polizeiwagen auf uns und winkten uns heraus. Sie hätten einen Anruf erhalten, dass wir die Strasse blockieren und ein Autofahrer unseren Umzug gemeldet hatte. Auch sie kannten die Critical Mass - doch die Einstellung uns gegenüber war unverkennlich  anders als noch in Winterthur. So vergingen gut 20 Minuten des Austauschs mit der Polizei und durch unsere positive Energie, begannen auch die Herren in blau Sympathie für uns zu entwickeln. So liessen sie uns schliesslich weiterfahren. Dieser Austausch führte uns kurz an den Stadtrand um durchzuschnaufen. Die schöne Aussicht gab uns wieder Energie und wir stürzten uns nochmal in den Verkehr. Gleich zwei wunderschöne Kreiselfahrten nacheinander gelingten uns. Die Stimmung stieg mit jeder weiteren Umrundung! Wir spürten alle, dass dies ein toller Abschluss war und machten uns somit auf den Weg bergab in die Rheinbadi wo heute die Eröffnung war. Die schöne Atmosphäre der Rheinbadi lud dazu ein, bei einem kühlen Bier sich über das Erlebte auszutauschen und neue Freunschaften zu schliessen. Es wurde noch bis spät getanzt und gelacht! Danke an alle Schaffhauser*innen für diese wunderbare Critical Mass!

Um 23 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zum Bahnhof und waren nach läppischen 36 Minuten wieder in Zürich! Unglaublich wie viel mensch erleben kann, wenn er sich auf das Velo schwingt!

Danke allen, die mitgefahren sind und diesen Tag unvergesslich gemacht haben! Es wird bestimmt bald wieder heissen: "Vélorution Suisse goes..."!

]]>
<![CDATA[Vélorution Suisse goes Fumetto & Besuch der Critical Mass Luzern]]>Sat, 04 May 2019 22:00:00 GMThttps://velorution.ch/blog/velorution-suisse-goes-fumetto-besuch-der-critical-mass-luzernEin Veloausflug mit künstlerischem Einschlag Picture
​Kurz nach seiner Gründung im Februar hat der Verein Vélorution Suisse zu einem ersten Event eingeladen: Eine Velofahrt ans Comicfestival Fumetto in Luzern. Ein Ausflugsbericht.
  
Ein bisschen ungeordnet sieht es aus an diesem Aprilsamstag auf dem Zürcher Bürkliplatz. Zwei Dutzend Personen haben sich auf dem Kiesplatz eingefunden, ihre Fahrräder haben sie abgestellt, am Boden verteilt liegen selbstgemalte Plakate. Darauf sind Aufschriften wie «Sichere Velowege», «One Car Less» oder «Halte bitte Abstand: 1.5 m» zu lesen. Um 10 Uhr kommt Ordnung ins scheinbare Chaos: Die Plakate werden an den Velos befestigt, die Helme aufgesetzt, ein letzter Schluck aus der Trinkflasche getrunken. Der Himmel ist bewölkt, doch das tut der guten Stimmung keinen Abbruch: Jung und Alt haben sich eingefunden, ob mit federleichtem Carbon-Velo, Klappfahrrad, Elektrobike oder Lastenvelo. Sie alle haben heute ein gemeinsames Ziel: Luzern. Dort findet das Comicfestival Fumetto statt, das dieses Jahr einen Wettbewerb zum Thema Velo ausgeschrieben hat. Die Route ist geplant, das Mittagessen eingepackt, es kann losgehen.
 
Gemütlich radelt die Gruppe durch das Sihltal. Die Stimmung ist ausgelassen, man unterstützt sich gegenseitig, verteilt das Gepäck untereinander, wartet auf die Schlusslichter der Velogruppe. Am Zugersee wird das mitgebrachte Picknick verdrückt, danach geht es weiter Richtung Reuss. Am späten Nachmittag zeichnet sich das Ziel am Horizont ab: Nach 60 Kilometern erreicht die Truppe Luzern.
 
Beim Ausstellungspavillon mit den Wettbewerbsbeiträgen zum Thema Velo erwartet der Künstler Robin Siedl die einfahrenden Gäste. Er ist mit seiner interaktiven Klang-Installation aus 72 Veloglocken vertreten und erklärt: Lässt ein Besucher eine der Glocken klingeln, wird deren Ton aufgenommen und eine akustische Antwort generiert. Diese Antwort entsteht aus Aufnahmen, die Robin an verschiedenen Critical Mass-Fahrten im letzten Herbst gemacht hat. Neben der Klanginstallation Daneben gibt es Kurz-Comics zu entdecken, die sich mal lustig, mal kritisch mit dem Thema Velo auseinandersetzen.
 
Gleich nach dem Ausstellungsbesuch gibt’s die nächste Stärkung: Bio für Alli Luzern hat Suppe mitgebracht, dazu gibt es Brot und Gebäck. Die warme Mahlzeit tut gut, man tauscht sich aus, redet über Velos und die Welt – aber doch vor allem über Velos.
 
Um sieben Uhr steht der nächste Programmpunkt an: Eine ausserordentliche Critical Mass mit Treffpunkt am Mühlenplatz. Rund 80 Personen kommen zusammen, gemeinsam fahren die Velofreunde durch die Stadt und machen klingelnd auf sich aufmerksam. So geht ein erfolgreicher Tag zu Ende, der sich bestimmt bald in der einen oder anderen Form wiederholen wird. 
 
 
Links:  
 
 
  Lou, April 2019

]]>